Archiv für den Monat: April 2014

Blogstöckchen gefunden: 5 Bücher aus meiner Wunschliste

Aufgeklapptes Buch und Stöckchen, Schriftzug BlogstöckchenZum Welttag des Buches am 23.04.2014 gab es mehrere schöne Lesefreude-Aktionen. Es wurde auch ein Blogstöckchen geworfen, ich habe es auf dem Behindertenparkplatz gefunden – und natürlich aufgehoben:

Die Aufgabe lautet:
“Zähle 5 Bücher auf, die ganz oben auf deiner Wunschliste stehen, die aber KEINE Fortsetzungen von Büchern sind, die du schon gelesen hast – sie sollen also völlig neu für dich sein. Danach tagge 8 weitere Blogger/innen und informiere diese darüber.”

1. Fühlen, was wir brauchen: Die Praktische Inklusive Kommunikation, von Theresia Friesinger

Ich finde ja so ziemlich alles über Kommunikation sehr interessant. Was bedeutet es, wenn wir inklusive Kommunikation betreiben? Eine Kommunikation, die niemanden ausschließt, vor allem auch uns selbst nicht. So verstehe ich das Ziel dieses Buches, das als Praxisbuch konzipiert ist und Ansätze zum „Wie“ der Veränderung anbieten will. Der Klappentext  listet noch Stichworte wie Veränderungsintelligenz, Gefühls- und Wertebewusstsein sowie Selbstempathie-Übungen zur Selbsteinfühlung.

2. Holistic Pulsing: Die heilsame Kraft der Berührung, von Jan Vonk

„Pulsing“ meint behutsame schwingende, wiegende oder eben pulsierende Bewegungen. Ich habe hierzu mal ein Video auf Youtube gesehen, das mich fasziniert hat. Vielleicht kann man es als eine Art passives Qigong bezeichnen? Denn in der Regel wird man von jemandem, der/die die entsprechende Ausbildung hat, gepulst. Ich möchte gerne mehr darüber wissen, daher steht dieses Buch auf meiner Liste.

3. How to Make a Journal of Your Life, von Dan Price

Es ist ein „How-to“-Buch, natürlich. Ich schreibe eigentlich kein Tagebuch, und dieses Buch ist auch keine Anleitung zum Tagebuchschreiben. Es lädt mit verschiedenen Übungen dazu ein, neben Schreibstift auch mal eine Kamera in die Hand zu nehmen oder einen Pinsel, Marker, und andere Materialien. Es gibt viele Wege ein Papier kreativ zu bearbeiten. Und ein „Journal“ kann sehr viel mehr sein, als die Aufzählung dessen, was man an einem Tag so treibt.

4. Die Musenkussmischmaschine: 132 Schreibspiele für Schulen und Schreibwerkstätten, von Gerd Herholz und Bettina Moser

Schon allein des Titels wegen: Ja, das Buch will ich haben. Schreibspiele lassen sich vielfältig einsetzen: als Schreibimpulse vor dem leeren Blatt, für Schreibnachmittage mit Freundinnen, für Schreibwerkstätten und für das kreative Schreiben in der Schule. Ja, will ich haben.

5. Heldenreise ins Herz des Autors: Das Handwerk der Inspiration, von Ulrike Dietmann

Schreibblockaden drücken sich gerne darin aus, dass man viel lieber Bücher übers Schreiben liest, anstatt es selbst zu tun. Trotzdem spricht mich dieser Buchtitel an. „Jeder Autor befindet sich auf einer Heldenreise. Nicht nur jeder Autor, sondern jeder Mensch, ob er es will oder nicht, ob es ihm bewusst ist, oder nicht“, schreibt Ulrike Dietman in der Leseprobe. Und deshalb will ich dieses Buch lesen, und dann will ich schreiben.

Mein Blogstöckchen werfe ich folgenden Bloggerinnen zu:  Andrea vom Wortladenblog, Nina Bodenlosz, Heike von der Kölner Leselust, Frau Ziefle, Andrea von querbeetgelesen, Annette von der Worthauerei und Rumreiserei.

Damit die Acht voll wird, dürfen auch andere gerne das Stöckchen aufheben. Hinterlasst mir dann am besten einen Kommentar und verlinkt euren Beitrag.

Freu mich auf spannende Bücherlisten.